SPBUiR hat sich mit den Problemen auf dem Versicherungsvermittlungsmarkt befasst

Dodano: 09-03-2020

Die Expertenkommission zur Bekämpfung der Pathologie des Versicherungsvermittlungsmarktes, die im Rahmen des SPBUiR (der Verband der polnischen Versicherungs- und Rückversicherungsmakler) tätig ist, hat eine Position zur Identifizierung von Unregelmäßigkeiten in der Tätigkeit von Maklern und Empfehlungen zu deren Beseitigung erarbeitet.

Vertretung eines Kunden durch mehrere Makler

Das erste Problem, das aufgeworfen wurde, war die Überschneidung von Vollmachten, die von einem Kunden an mehrere Makler erteilt wurden. Wie bereits erwähnt, kann ein Makler, der wissentlich eine Vollmacht eines Kunden zur Aushandlung eines Versicherungsvertrags annimmt, in einer Situation, in der der Kunde zuvor einen anderen Makler beauftragt hat, einen Verstoß gegen die guten Sitten begehen, insbesondere wenn er die Ergebnisse der Arbeit des vorherigen Maklers verwendet oder der vorherige Makler eine ausschließliche Vollmacht für seine Handlungen hat. Wie bereits erwähnt, führen solche Situationen zu Konflikten auf dem Markt, an denen sowohl Versicherer als auch Kunden beteiligt sind.

Das Team hat klare Vorschläge zur Lösung einer solchen Situation entwickelt, wobei es an den in anderen Branchen üblichen Praktiken basiert. Die erste besteht darin, vom Kunden Informationen über die einem anderen Makler erteilte Vollmacht zu erhalten. Wenn sich ihre Vollmachten überschneiden, ist er verpflichtet, den Makler darüber zu informieren und gemeinsam die Regeln für die Zusammenarbeit festzulegen und auf Wunsch des Kunden Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Der Makler soll den Kunden auch auf seine Verpflichtung hinweisen, mit dem ersten Makler abzurechnen und nichts zu unternehmen, was das Vertrauen in den Makler untergräbt. Die Kommission will auch, dass das Versicherungsunternehmen bei einer Anfrage eines anderen Versicherungsmaklers zu demselben Versicherungsvertrag von ihm verlangt, dass er nachweist, dass er berechtigt ist, den Kunden zu vertreten und von einer anderen Vollmacht Kenntnis zu erhalten. Wenn der erste Makler bereits Schritte unternommen hat, um einen Versicherungsvertrag auszuhandeln, und der nachfolgende Makler beabsichtigt, die Ergebnisse zu verwerten, sollte er nach Ansicht der Kommission gegenüber dem Versicherungsunternehmen eine Erklärung abgeben, dass er den Kunden über die Verpflichtung zur Abrechnung mit dem vorherigen Makler informiert hat oder dass er selbst mit diesem Abrechnungsvereinbarungen getroffen hat.

Die Kommission hoffte, dass diese Vorschläge für ethische Praktiken zum neuen Standard auf dem Maklermarkt werden würden. Nach Ansicht der Mitglieder wäre es die beste Lösung, sie in Form eines Rechtsakts umzusetzen, der für die gesamte Branche gilt. Dies ist jedoch vorerst nicht der Wille des Gesetzgebers. Dennoch ist das Team der Ansicht, dass es sich lohnt, die Anstrengungen in dieser Richtung fortzusetzen. Was den Vorschlag einer Zusammenarbeit zwischen Versicherungsunternehmen und Maklern betrifft, so äußerte das Team die Erwartung, dass diese Frage durch Selbstregulierung innerhalb der Versicherungsselbstverwaltung umgesetzt wird.

Die Beziehungen der Agentur mit dem Makler

Die Kommission hat sich auch mit den Schwierigkeiten im Bereich der Verbindungen zwischen Maklern und Agenturen befasst, die auf dem polnischen Markt verboten sind. Die Arbeit kam jedoch zu dem Schluss, dass das polnische Recht keinen klaren und einheitlichen Ansatz für die Existenz von Agentur- und Maklerverbindungen hat, was die Transparenz nicht fördert und sogar die Bedingungen für unlauteren Wettbewerb schaffen kann. Daher wurde darauf hingewiesen, dass sie angesichts der sich abzeichnenden Interpretationsunterschiede streng definiert und geklärt werden sollte. "Es könnte ratsam sein, die Position des Gesetzgebers oder der Aufsichtsbehörde in Bezug auf bestimmte Marktpraktiken und den detaillierten Umfang der zulässigen und verbotenen Verbindungen zwischen Versicherungsagenturen und Maklern genauer zu definieren", lesen wir in der Ausarbeitung des Teams.

Versicherungsvertrieb im BA-Kanal und Leasing

Das Team erinnerte daran, dass Banken und Leasinggesellschaften in Übereinstimmung mit dem Gesetz über den Versicherungsvertrieb, Versicherungsvermittlungsdienste als Agenturen, Agenturen, die Zusatzversicherungen anbieten, oder Makler erbringen können. Das Gesetz sieht vor, dass diese Unternehmen verpflichtet sind, ihre Rolle im Prozess des Abschlusses eines Versicherungsvertrages klar zu definieren, anzugeben wen sie vertreten, ihre Vollmachten zu zeigen und klar zu erklären, dass sie als Vermittler im Versicherungsprozess auftreten.

Maklerbonus

Die Mitglieder der Kommission wiesen darauf hin, dass das polnische Recht außer dem Verbot der Vergütung von Personen, die im Namen und für Rechnung des Versicherungsnehmers handeln, keine weiteren Verbote oder Beschränkungen für die Auszahlung des so genannten Maklerbonus durch Makler an die Versicherungsnehmer vorsieht. "Das Fehlen von Bestimmungen über diese Form der Befriedigung der Kunden durch Versicherungsmakler, die als Versicherungsvermittler im Namen und für Rechnung dieser Kunden tätig sind, ist im Zusammenhang mit den strengen Regeln für die Ausübung der Versicherungsvermittlungstätigkeit, die für unseren Versicherungsmarkt gelten, überraschend", erklärte die Kommission in einem Schreiben. Ihrer Ansicht nach könnte das Entstehen einer solchen Form der Kundenbefriedigung auf einem geregelten Markt, der keinerlei Regeln unterliegt, zu einem Konflikt zwischen geregelten und nicht geregelten Bereichen führen.

Die Kommission hat auch andere Probleme festgelegt, die die Existenz einer Maklerprämie auf dem Markt verursachen kann. Das Risiko von Ethikverletzungen entsteht, wenn ein anderer Makler einem Kunden einen "Maklerbonus" als eine Form der "Überredung" anbietet, wenn er versucht, ihn von einem bestehenden Makler zu "übernehmen". Der Anreiz für einen hohen Bonus ist umso einfacher, je weniger der neue Makler eigene Mittel und Ressourcen für den Abschluss der Versicherung einsetzt, wobei die Arbeit und die Kosten des Vorgängers stärker in Anspruch genommen werden. "Ein solches Verhalten kann in bestimmten Situationen einen Akt des unlauteren Wettbewerbs darstellen", räumte die Kommission ein. Zweitens kann das Phänomen einer "Maklerprämie" für den Kunden aus steuerlichen Gründen ein Risiko hinsichtlich der richtigen Einstufung dieser Leistung mit sich bringen.

Weitere Schwierigkeiten

Zusätzlich zu den oben genannten Themen wiesen die Mitglieder des Teams auf weitere Schwierigkeiten hin, die im Bereich der Versicherungsvermittlung auftreten. Dies sind der Multiagenturkanal und der Wettbewerb innerhalb der Versicherungsgesellschaften. Die Kommission ist der Ansicht, dass Multiagenturen auf der Grundlage unklarer Regeln arbeiten. Unter anderem fällt es ihnen schwer, zu erkennen, wen sie vertreten, in wessen Interesse sie handeln und wie dieser Status mit den Verpflichtungen des Agenten gegenüber dem Auftraggeber nach dem Zivilgesetzbuch zusammenhängt. Das Problem des Wettbewerbs wiederum führt in der Praxis dazu, dass ungerechtfertigte Unterschiede in den Beträgen entstehen, die von ein und demselben Unternehmen für verschiedene Zwischenhändler bereitgestellt werden.    

Der Expertenausschuss wurde im Juli dieses Jahres gegründet. Er setzte sich aus Vertretern von Wissenschaft, Institutionen und Versicherungsunternehmen zusammen.

wstecz